Falsche Pillen in Kambodscha – Glück gehabt

Eines der Mädchen aus der Kong-Bar erlebte ein tiefes Unglück. Ihr französischer Mäzen hatte sie sitzen gelassen. Sie lebte mit fünf weiteren Mädchen ihre Zunft in einer Einzimmerwohnung in meiner Appartmentanlage. Ich hatte am Tag vorher gesehen, dass ein Motortaxidriver ein Paket abgab, faustgroß und dachte an Drogen. In der Nacht darauf nahm sie nach ausgeprägtem Alkoholmissbrauch mit folgendem tiefen Unglücksgefühl über 60 Paracetamolpillen der Größe 500mg und wollte sich damit vorsätzlich töten. Das machten die Mädchen in den indischen Filmen auch immer so und die liefen hier in Kambodscha jeden Tag im Fernsehen als Bildungsprogramm. Morgens wurde ich geweckt. Hilfesuchend stand eines der Mädchen an meiner Tür. Sie zeigte mir 5 leere Packungen mit jeweils Platz für 12 Tabletten und die im Alkoholkoma liegende Kollegin.

Apotheke in Kambodscha

Apotheke in KambodschaApotheke

Paracetamolvergiftung ist ein bekanntes Schlagwort bei Google. Sie wird schnell gefunden und gut beschrieben. 60 Pillen, das sind 30 g Paracetamolwirkungsstoff. 12 g sind tödlich. 2 g Tagesdosis für Erwachsene sind das Höchstmaß. Der Tod schleicht sich 6 Tage an. Die ersten 24 Stunden merkt man nichts, dann wird man gelb, erbricht ständig bei heftigen Kopfschmerzen und zeigt Kreisverlaufversagen. Laufen, gehen, stehen sind nicht mehr möglich.

Wir holten die Vermieterin, die ausreichend Englisch sprach. Ich zeigte ihr die Packungen. Die Zeit war knapp, denn die einzig wirkungsvolle Behandlung war eine Verabreichung von N-Acetylcystein in den ersten Stunden bis Tagen in die Nährlösung des Tropfes gespritzt. Die Selbstmordkandidatin wurde zwischen zwei Freundinnen gepackt und so auf dem Motorbike gehalten. Ab ging es zum Krankenhaus. Die Damen wiesen den Weg.

Ein Bett im Empfangsbereich. Ein Krankenhaus mit nur einem Bett?  Später fuhr ich nochmal vorbei und fragte den Arzt, ob er das N-Acetylcystein als Antidot beigemischt hattte. Ich zeigte es ihm im Internet.  „Ja!“, sagte er, „Na klar.“

Klinik mit nur einem Bett?

Klinik mit nur einem Bett?

Vier Stunden später fuhr ich noch einmal vorbei. Die jetzt diensthabende Ärztin sagte mir, da wäre nichts beigemischt. Frustriert ging ich und überließ den Khmer das Feld. Dann wurde eben gestorben. In diesem Land bin ich schon so häufig an die Grenze der Vernunft, des Verstandes und der Logik gestoßen, dass ich sogar diesen Selbstmord ertragen konnte. Doch am nächsten Tag sah ich die Patientin fröhlich beim Fischgrillen vor ihrer Tür. Am Tag darauf fuhr sie wieder zur Arbeit.

Das ließ mich nicht ruhen. Ich fragte sie, was sie für ihre Paracetamol bezahlt hatte. Sie sagte 100 Stück für einen Dollar inklusive Anlieferung. Mit einer leeren Packung ging ich in einige Pharmashops und fragte nach Paracetamol. Regulär kosteten zehn Tabletten einen Dollar. Meine Packung mit 100 Pillen für einen Dollar wurde lächelnd betrachtet. Eine junge Aushilfskraft sagte, alles dasselbe nur nicht so gut. Zwei andere „Fachkräfte“ sagten mir, das war Para500 der Firma CPE, das war nicht Paracetamol. Das Mittel wurde in Phnom Penh hergestellt. Der Rest waren erste Ahnungen. Fälscherwerkstätten gab es überall, weltweit, in Slums und in Hotels. Hier wurde alles gemischt, manchmal mit lebensgefährlichen Stoffen wie Strassenfarbe auf Bleibasis, Borsäure und Bodenreiniger!

Medical Cabinet und Pharmacie - Pillen ohne Ende

Medical Cabinet und Pharmacie nebeneinander – Pillen ohne Ende

Das Mädchen hatte Glück und aus Kostengründen eine preiswerte Lösung gewählt. Die Pillen bestanden wahrscheinlich aus reiner Stärke und homöopathischen Wirkstoffbeimengungen. Das echte Paracetamol in der angegebenen Dosis hätte sie umgebracht.

Diese Recherchen behielt ich für mich. denn die Ärztin hatte ihr gesagt, sie durfte bei ihrer Leberschädigung keinen Alkohol mehr trinken und musste zwei Monate Evipure Hepa nehmen, ein Mittel mit hohem Anteil Vitamin E, zum Schutz der Leber. Das Original kam aus Amerika, die hiesige Variante vielleicht aus Phnom Penh, wer wusste das schon? Doch die von der Ärztin eindringlich verordnete Therapie “ kein Alkohol mehr “ war hier die wahre Lösung und dabei sollte es bleiben.

Eine Antwort auf: Falsche Pillen in Kambodscha – Glück gehabt

  • Dörte

    Das Mädchen hatte Glück oder wußte gleich, dass es nicht klappen würde. Wir deutschen ‚Kontrollfreaks‘ wollen immer alles im Griff haben. Dabei ist das Chaos in der Medizin in D auch vorhanden, nur subtiler. Danke für den spannenden Bericht. LG Dörte

Schreibe einen Kommentar

  

  

  

Löse die Aufgabe: * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.